Category: Abenteuer

Winterwandern in der Slowakei

Von , 21. März 2012 2:05 pm

Anfang März gab es eine klassische Grashalm Winter Tour in der niederen Tatra. Nur zu viert waren wir ein kleines feines Team. Schon am ersten Tag fand Tom ein dickes Rothirschgeweih, welches später noch  als Zelthering verwendet wurde. Am nächsten morgen verrieten Bärenspuren, daß wir nachts Besuch am Zelt hatten! Als wir ein paar Kilometer trampten wäre der Fahrer ohne uns als Schiebehilfe alleine nicht weiter gekommen. In einer Pension wurden Erkältungen und Kater auskuriert bevor es dann auf den Hauptkamm der niederen Tatra ging. Während am Tage zuvor die Sonne schien, blies uns nun ein Sturm um und zwang uns an Ort und Stelle umzudrehen.

 

Am nächsten Tag wurden wir dann mit einer geheizten Berghütte und Sonne über den Wolken entschädigt. Spannend war, dass es auf den Schnee geregnet hatte und teilweise extrem rutschig war. Die Schneeschuhe brauchten wir oft weger der Spikes unten dran.

Nächstes Jahr wieder!

Laura auf Reisen nach Sibirien

Von , 5. März 2012 9:23 pm

Hier schreibe ich euch meinen kleinen Reisebericht von meiner Sibirientour von Mitte Dezember 2011 bis Ende Februar 2012.

Ende 2011 bin ich nach vielem Hin und Her mit dem Zug nach Sibirien gefahren. Fünf Uhr ging es mit dem Eurocity in Berlin los.

Wir, Horst und meine Wenigkeit, sind mit unglaublich viel Gepäck (konnte man im Prinzip nicht allein tragen) von dem Zugführer nett empfangen worden. Er wies uns ein kleines feines Abteil zu, in dem man zu zweit übereinander (Hochbett) schlafen und sitzen konnte.

Wir sind dann mit dem Zug 1 Tag nach Moskau gefahren, in Weißrussland kamen Frauen durch und boten uns selbstgemachte Speisen gegen ein Entgelt an. An der Weißrussischen Grenze wurden 3 Stunden die Räder des Zuges gewechselt (in Russland ist der Abstand der Schienen anders als in Europa). Dann kamen wir nachts in Moskau an, da Moskau aber mehrere Bahnhöfe hat, sind wir mit Hilfe eines Taxis zu dem Bahnhof gefahren, bei dem ein paar Stunden später unsere Transsib abfahren sollte. Auch in der Transsib sind wir Coupé gefahren (es war über die Deutsche Buchung nicht anders möglich). 4 Tage später kamen wir in Krasnoyarsk an. Dort wurden wir von Aleysia und noch einem Herren, dessen Namen ich leider vergessen habe abgeholt (es war fünf Uhr in der Früh!!!). Mit den beiden sind wir dann zu Lena gefahren. Wir sind dann noch einen Tag in Krasnoyarsk geblieben, um etwas Einzukaufen (zum Beispiel Walinki, extrem warme russische Filzstiefel und eine russische SIM-Karte). Dann sind wir noch eine Nacht weiter nach Kuragino und von dort aus 2 Stunden mit dem Bus weiter.

In Cheremchanka hat uns Roland, ein Deutscher, der vor ca. eineinhalb Jahren nach Sibirien ausgewandert ist, vom Bus abgeholt. Mit ihm sind wir dann noch 10 Minuten zu seiner kleine Hütte gelaufen. Die Hütte ist für deutsche Verhältnisse extrem klein, sie hat schätzungsweise nicht mehr als 15m², da drin befindet sich sein Ofen, ein Waschbecken, ein Tisch, ein Arbeitsplatz und ein Bett. Das Klo ist draußen (man überlegt sich zweimal, aufzustehen, wenn man Nachts aufs Klo muss). Die ersten Tage sollte ich bei Nastia schlafen, bis wir das ‘Schlafproblem’ (3 Personen in einem Bett?!?) lösen konnten. Das hatte ich auch… 5 Tage später stand dann ein Hochbett (2 Betten übereinander) auf der gegenüberliegenden Seite von Rolands Bett, in dem ich und Horst schlafen konnte. Ab dem Moment teilten wir dann also die Hütte zu dritt. Ende des Jahres fuhren wir noch mit den Krasnoyarskern nach Ergaki, auf dem Hinweg sind wir noch in Kysil vorbei. Dort waren es -45°C und ich habe gelernt, was die Anzeichen einer erfrierenden Nase sind (sie wird weiß), als Horst meine Nase gesehen hatte lief er schnell zu mir und rubbelte panisch an ihr ;).

 

Weiter lesen 'Laura auf Reisen nach Sibirien'»

Grashalm Wildwasser Modul

Von , 9. Dezember 2011 12:28 pm

Soca – Julische Alpen / Slowenien Hura! – Wir fahren an einen der schönsten Flüsse der Welt! Die Soca ist ein türkisblauer Wildbach in   einem Nationalpark der Julischen Alpen. Ihr bekommt einen Grundkurs im Umgang mit dem weissen Wasser. Wir nehmen auch einen Satz Mountainbikes mit, für dir die das schäumende Element nicht so mögen oder mal Pause brauchen. Mit Ihnen werden wir die Ausläufer der Julischen Alpen erkunden.

Wünsche und Vorschläge könnt ihr uns mitteilen!

Bewerbung nur für Grashalm Teamer hier

Panorama Theme by Themocracy