100 Jahre 1. Weltkrieg- Jugend für Frieden in Europa.

Von , 29. Juli 2014 10:47 pm

So lief das Projekt

JOURNAL Teil 1. Das Treffen in Teepee Land in Berlin. Der Tag, an dem russische Teilnehmer angekommen sind, ist der Anfang unseres Projekts. Die Gruppe aus Sibirien hatte eine lange Reise, die einen ganzen Tag in Anspruch genommen hat. Dieses Projekt war etwas ganz besonders für einen Teilnehmer (Nikita Larionov ), weil er zum ersten Mal ins Ausland gereist ist. Seine Erwartungen waren ganz anders: Er hatte vor, das hochtechnologische und moderne Deutschland zu sehen. Aber dieses Land hat ihn mit der Ungleichheit von Nationen getroffen, die in Teepee Land in Berlin wohnen. Die ganze Gruppe wurde von diesem Platz beeindruckt, weil er ihre gefestigten Klischees über Deutschland zerbrochen hat. Teepee Land befindet sich im Herzen von Berlin. Es ist voll mit Zelten, in denen viele Leute aus der ganzen Welt möglichst natürlich am Fluss wohnen. Das war nicht das einzige Klischee, das vollkommen zerbrochen wurde. Nikita sagte:“ Ich bin ein wenig besorgt, denn ich weiss nicht, wie ukrainische Teilnehmer auf uns reagieren werden. Vor diesem Projekt haben mich meine Verwandte überzeugt, dass die Ukrainer sich aggressiv den Russen gegenüber verhalten“. Die Gruppe aus der Ukraine hatte das gleiche Gefühl. „ Ich habe Angst davon, dass wir mit den Teilnehmern aus Russland wegen Widersprüchen, die wir haben, stark streiten werden“, -teilte Igor Feshchenko aus Lwiw mit, als er den Freiwilligen vom Projekt in Berlin getroffen hat.

Aber nach 2 Tagen war nichts mehr von diesen negativen Einstellungen übrig. Von Anfang an hat die Gruppe viel Zeit zusammen verbracht, die Teilnehmer haben sich nicht nur gegenseitig kennengelernt einander sondern auch ihre jeweiligen Länder kennen gelernt. Am ersten Tag haben sie eine Bootsfahrt auf dem Fluss Spree unternommen, eine Ausstellung im Tränenpalast , und die Ausstellung zum 1. Weltkrieg  besucht. Danach haben sie an einem alten Bunker geklettert und dabei haben sie die Kletterausrüstung benutzt. Mit dem Theater Performance „ Der Russe ist der einer, der Birken liebt “ ist dieser lange Tag zu Ende gegangen. Am nächsten Tag hat die Gruppe Spiele zur Stärkung des Teams gespielt. Außerdem haben die Teilnehmer an den Video Workshops teilgenommen, die Weiterentwicklung unseres Projekts besprochen, einen Unterricht in Französisch besucht und am Ende des Tages gab es Geburtstagsparty am Strand für zwei unsere Geburtstagskinder. Das war wirklich eine tolle Zeit.

Teil 2. Trampen zu einem deutschen Soldatenfriedhof in Lommel, Belgien. Die Jugendherberge in Lommel wurde absichtlich ausgewählt. Die Leute in dieser Stadt erinnern sich an den Krieg lebhaft. Die Kriegsfriedhöfe, die hier liegen, bringen die Erzählungen der Soldaten und die Schrecken des Kriegs, die sie während der Kriegszeit überlebt haben, in Erinnerung. Wir waren von den Erzählungen über die einigen von mehr als 30.000 Soldaten, die hier begraben liegen, beeindruckt und gleichzeitig eingeschüchtert. Unser Guide Miriam aus dem Volksbund ( der Kriegsgräberfürsorge) hat uns erzählt, dass die Mehrheit von diesen Menschen, die auf diesem Friedhof liegen,  Arbeiter waren, die diesen Krieg überhaupt nicht gewollt haben und mit diesem Krieg nichts zu tun haben wollten. Aber hier wurden auch Soldaten, die wirklich schreckliche Dinge angerichtet haben, begraben. Das war ein riesiges endloses Feld mit identischen Kreuzen gekennzeichneten Gräber. Jedes Grab hatte 2 Menschen. Als wir diesen Friedhof erblickt haben, haben alle von uns ein schlechtes Gefühl gehabt. Wie haben uns an den Krieg erinnert und schreckliche Bilder im Kopf vorgestellt. Viele junge Soldaten wurden hier beerdigt. Der jüngste war erst 15 Jahre alt. Diese Kindersoldaten wurden gezwungen, an dem Krieg teilzunehmen. Auf ihre Fragen warum und wie hat niemand geantwortet. Jeder von uns hat seine Hände in der roten Farbe auf dem Papier abgedrückt. Zusammen mit allen anderen Handabdrücken werden sie der Regierung zugesendet. Die Teilnehmer unseres Projekts haben 700 km von Berlin nach einem kleinen Ort in Belgien trampend überwunden. Der ersten Gruppe – den Mädchen aus Russland und aus der Ukraine hat es gelungen, nach 10 Stunden schon in Lommel zu sein. Aber die meisten von uns haben anderthalb Tage gebraucht, um diese Strecke zurückzulegen. Wir waren von der Güte, Gastfreundschaft und Zuvorkommenheit der Europäer, die uns während unserer Reise geholfen haben, überrascht. Zum Beispiel, Vika hat uns eine Geschichte über einen Mann Namens Nikolai erzählt. Er hat sie mitgenommen und anstatt sie einfach auf der Autobahn aussteigen zu lassen, ist er weiter extra 150 km gefahren, um sie direkt nach Lommel zu bringen. Andere Teilnehmer haben Geld und Essen von unbekannten Menschen bekommen, da diese Menschen sich um sie gekümmert haben. Die Teilnehmer aus Europa haben unsere Gruppe in Lommel betreten. Sina aus Deutschland war neugierig, auf welcher Weise wir solche verschiede Teile von dem Projekt wie Zirkus und die Erinnerungen über den Ersten Weltkrieg verknüpfen können. Am Sonntag haben alle Teilnehmer über ihre Eindrücke vom Trampen erzählt.  Viele von uns haben so eine Erfahrung zum ersten Mal in unserem Leben gemacht.Wir haben auch unsere Vision des künftigen Films besprochen, wie er aussehen soll. Wir haben versucht, die Antworten auf die Hauptfragen zu finden: 1) Warum drehen wir diesen Film? 2) Wie können wir unsere Zwecke erreichen? 3) Wie soll unser Film aussehen? Tina’s Gedanke war, dass das Wichtigste für uns ist die Vergangenheit zu zeigen, um dieselbe Fehler in der Zukunft vermeiden zu können. Igor fügte hinzu, dass nur ein Paar Menschen in der Welt (einflussreiche Politiker) den Krieg wollen, aber dann leiden Millionen Menschen darunter. Unser Ziel ist zu zeigen, dass jeder von uns die Handlungen der Regierung beeinflussen kann, dass wir alle darauf Recht haben. Wenn die Politik, die von der Regierung geführt wird, zum Krieg führen kann, dann sollen wir alles, was uns zur Verfügung steht, benutzen, um den Krieg zu verhindern. Nach den Gesprächen kamen wir zum Schluss, dass dieser Film eine gute Möglichkeit für uns ist, um die Gesellschaft aufzuwecken, um zu zeigen, dass alles in unseren Händen ist, dass wir aktiv sein sollen, um das Glück, den Wohlstand und den Frieden zu erreichen und zu bewahren. Wir sind fest überzeugt, dass wir dieses Ziel erlangen werden. Wir werden jedem, unabhängig von Alter und Nationalität zuhören, um die Wahrheit zu finden und zu verstehen, um die Vergangenheit und die Gegenwart zu vergleichen. Im Laufe unserer Reise haben wir vor, viele Menschen zu befragen. Auf diese Weise werden die Teilnehmer das Leiden und den Schmerz des Krieges erfahren. Unser Plan ist, die Friedhöfe in Lommel zu besuchen und mit den Flüchtlingen in Calais, die wegen der modernen Konflikten in ihren Ländern aus ihrer Heimat vertrieben wurden, zu treffen. An dem letzen Tag in Lommel, vor der Trampreise nach Calais, hatten wir die Möglichkeit, uns einen Eisenzaun, (der an der Grenze zwischen Deutschland und Belgien durch das Deutsche Reich gebaut wurde, anzuschauen. Der wurde errichtet, um Verkehr zwischen Deutschland und anderen Staaten zu verhindern. Nach dem Krieg wurde dieser Zaun völlig zerstört. Aber einige Teile davon wurden als Erinnerung an den Krieg wiederaufgebaut. Hier haben wir uns die Situation vorgestellt, die die Menschen hier erlebt haben. Dieser trügerische Elektrozaun war das einzige Hindernis, das sie vom friedlichen Leben abgetrennt hat. Wir haben unsere Augen geschlossen, uns an den Händen genommen und dann ein paar Schritte vorwärts gemacht. Wir haben versucht, uns in der Situation eines jungen Menschen, der erzwungen wurde, zur Armee zu gehen, vorzustellen. Dieser Mensch konnte das nicht mehr ertragen, jemanden umzubringen oder darauf warten, umgebracht zu sein. Sie haben sich entschieden, wegzurennen. Nach einer erfolgreichen Flucht aus der Armee haben sie sich verloren gefühlt. Sie konnten dieses Hindernis aus dem Weg, der nach Hause und zu ihren Familien geführt hat, nicht räumen. Aber sie haben sich bemüht und bei diesem Versuch haben viele Menschen gestorben. Außerdem war der Strom damals ein ganz neuer und unbekannter Schritt für die Menschheit. Deshalb haben viele Menschen noch nicht Bescheid gewusst. Es hat wie ein harmloser Holzzaun ausgesehen. Aber in Wirklichkeit war es eine Falle, in die hunderte Soldaten geraten sind.  Es wurde mit 2000 Volt aufgeladen, was ganz tödlich war. Die Teilnehmer haben sich in das, was Soldaten und schuldlose Menschen gefühlt haben,  eingefühlt. Sie sind Flüchtlinge für 10 Minuten geworden. Teil 3. Trampen nach Calais, Frankreich, die Arbeit mit den Flüchtlingen. Die nächste Haltestelle für unsere Teilnehmer war die kleine Stadt in Frankreich, die in der Nähe von La Manshe liegt. Wenn das Wetter in Calais schön ist, dann hat man eine Chance, die Küste von England zu sehen. Am ersten Tag hier haben wir viel Freizeit gehabt. Jeder konnte das machen, was ihn erfreut. Wir haben Schwimmen genossen, viele Photos und Videos gemacht, neue schöne Plätze entdeckt. Für einige von uns, die aus Sibirien gekommen sind, war es zum ersten Mal, im Ozean zu schwimmen. Wir sind in Calais angekommen, um die Menschen, die von den gegenwärtigen Kriegen flüchten, zu treffen.  Es war eine sehr gute Möglichkeit für uns, mit diesen Menschen kennenzulernen, und bei der Essenverteilung für ungefähr 500 Menschen zu helfen. Diese Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und aus anderen Ländern streben nach England, um dort ein Visum zu bekommen und ein Job zu finden. Es soll auch erwähnt sein, dass viele von diesen Flüchtlingen die Universität schon abgeschlossen haben und ihr einziges Traum ist, ohne Krieg zu leben. Laut der Schengener Abkommen muss man ein Visum in dem Land der ersten Einreise beantragen. Für viele von ihnen war es Italien. Aber für die Mehrheit wurde das abgelehnt. Nach dem Gesetz sollen sie EU verlassen.  Aber England gehört nicht zum Schengener Abkommen. Darum ist es für viele Flüchtlinge eine Chance für neues Leben. Aber zuerst müssen sie La Manshe in einem LKW überqueren, was sehr schwierig ist. „Es war eine echte  Überraschung für mich, als ich diese Menschen gesehen habe“,- so Nataliya Fedorova, – die Mehrheit ist die gut ausgebildete Menschen, die ihre Fähigkeiten entwickeln möchten und danach streben, ihren Weg im Leben zu finden. Aber es ist fast unmöglich für sie wegen der politischen Lage in ihren Heimatländer. Sie haben schwierige Lebensbedingungen: sie haben kein Dach über den Kopf. Bei  dem Versuch, den Krieg in ihren Ländern zu vermeiden, geraten sie in die Gefahr.  Sie haben kein Geld mit. Sie bekommen Essen einmal pro Tag. Nach Calais haben die Teilnehmer wieder in die kleinen Gruppen gegliedert, um die nächste Strecke von 280 km bis Paris zu überwinden. An der 14. Julie feiert man in Frankreich den Nationalfeiertag. Wir haben vor, die Militärparade zu sehen, die Interviews zu nehmen und an den Clown-Workshops und dann am Protest gegen die solche Art Parade teilzunehmen. Teil 4. Trampen  nach Paris, um an dem Rebel Clown Workshop teilzunehmen. Aus Calais, wo wir den Flüchtlingen geholfen haben, sind wir nach Paris gefahren. Dort hat die ganz andrere Welt auf uns gewartet. Wir haben 5 Tage mit den Menschen, die den Clown Protest gegen die Militärparade geplant haben, verbracht. Da wir uns entschieden haben, unsere Hand im Spiel zu haben, haben wir Clown Workshops besucht, um mehr davon zu erfahren und zu verstehen, wie das alles aussieht. Das war die erste solcher Art Erfahrung für viele von uns. „Frankreich gibt sehr viel Geld für solche Parade aus und wir akzeptieren das  nicht“, – hat Clown Bush gesagt. „Da es kein Feind gibt, vor wem Frankreich sich schützen soll“. Clown Emma fügte hinzu:“ Wir wollen den Menschen zeigen, wie man dieses Fest anders feiern kann. Ohne die Demonstration der Waffen und Militärmacht“. Einige Tage waren voll von den Aktivitäten. Zum ersten Mal haben wir die rote Nase angezogen und uns als Clowns  erfunden. Aber nicht alle Teilnehmer wollten an dem Clown-Protest teilnehmen. Eine Gruppe hat darauf verzichtet. „Ich achte die Franzosen und glaube, dass es nicht richtig ist, am Protest teilzunehmen. Ich bin Ausländer hier“, – teilte eine von unseren Teilnehmern mit. 25 Clowns wurden verhaftet, um die Unruhen auf den Straßen zu verhindern. Aber bald wurden alle entlassen und sind sich am anderen Platz zusammengekommen, um ihren Erfolg zu feiern. „Wir alle erschienen in der Abteilung des Polizeigefängnisses. Wir haben viel Spaß da gehabt. Wie im realen Zirkus. Und nach ein paar Stunden waren wir alle frei.“- hat uns Adin – der Teilnehmer aus Australien, der am Baum mit der Clown Armee getanzt hat, erzählt. Bald nach Paris sind wir nach Sächsische Schweiz gefahren, um dort das ganze Wochenende in der kleinen Stadt Rathen zusammen zu verbringen und  zu klettern. Hier stand z.B. die Frage im Hintergrund, was so viele Menschen in einen Krieg treibt. Die Jahre der Gründerzeit waren sehr zufriedenstellend in Deutschland und sehr sicher- Anlass für Millionen sich in ein kollektives Abenteuer mit blutigem Ausgang zu stürzen. Wir haben das Klettern als ein interkulturelles Abenteuer anstatt Krieg gesehen. Am Ende sind wir als Höhepunkt die FKV Kante in Rathen mit 18 Teilnehmern geklettert. Das hat den ganzen Tag gedauert und war ein tolles Erlebnis. Der Weg wurde Anfang der 20er Jahre von den Erstbegehern den im 1. Weltkrieg gefallenen Bergkameraden gewidmet, was mit dem Ersteintrag im Gipfelbuch dokumentiert wurde. Am Abreisetag hatten wir noch eine sehr bewegte Abschlussrunde am Ufer der Elbe und den Wunsch weiterzumachen , besonders nach dem Abschuss des Passagier-Flugzeuges von dem wir aus dem Internet erfahren haben. Im August wollen wir eine Visionssuche für den Frieden in Russland gemeinsam mit der russischen Partnerorganisation Interra veranstalten. Es wurden Aufgaben verteilt, um das vorzubereiten.

Antwort hinterlassen

Panorama Theme by Themocracy